Life to the Max

Meine abenteuerliche Reise zu einem Leben mit nur vier Stunden Arbeit pro Woche

★★★★★

Philipp Maximilian Scharpenack - Life to the max - Meine abenteuerliche Reise zu einem Leben mit nur vier Stunden Arbeit pro Woche

AUTOR

Philipp Maximilian Scharpenack

KATEGORIE

Autobiografie
Finanzielle Unabhängigkeit
Passives Einkommen
Karriere

ZUM BUCH*

ERSCHIENEN

1. Auflage 2020
FinanzBuch Verlag*

Life to the Max

Meine abenteuerliche Reise zu einem Leben mit nur vier Stunden Arbeit pro Woche

★★★★★

Philipp Maximilian Scharpenack - Life to the max - Meine abenteuerliche Reise zu einem Leben mit nur vier Stunden Arbeit pro Woche

AUTOR

Philipp Maximilian Scharpenack

KATEGORIE

Autobiografie
Finanzielle Unabhängigkeit
Passives Einkommen
Karriere

ERSCHIENEN

1. Auflage 2020
FinanzBuch Verlag*

ZUM BUCH*

Werbung

Werbung

Zusammenfassung

In Life to the Max erzählt Philipp Maximilian Scharpenack („Max“) seine abenteuerliche Reise, auf die er bereits mit Mitte 30 zurückblicken kann. Seine Geschichte beginnt auf dem wohl am weitest entfernten Ort von Deutschland, auf einer kleinen Insel auf Fidschi, wo er etwas Ruhe gefunden hat. Dort wird er auf einer Hängematte liegend vom aufsteigenden Karrieremacher Robert angesprochen, dem er schließlich seine Geschichte erzählt.

Max wächst sehr wohlhabend auf und hat zunächst alles, was sich ein Kind in seinem Alter nur wünschen kann. Doch sein Leben ändert sich, als das Vermögen schwindet und seine Eltern sich trennen. Als schließlich auch noch sein Vater stirbt, trifft ihn dies schwer und er stellt sich die Frage, was er mit seinem Leben tun soll.



Durch seine bescheidenen schulischen Leistungen bleiben ihm zunächst viele Türen scheinbar verschlossen und so beschließt er, sich nach dem Zivildienst auf das Abenteuer seines Lebens einzulassen und für ein Auslandsjahr nach China zu gehen. Ohne Geld, ohne Job und ohne richtige Perspektive schlägt er sich mehr schlecht als recht durch den Großstadtdschungel Shanghais durch, bis er schließlich damit beginnt, vorort seine ersten Geschäftsidee umzusetzen.

Seine Reise führt ihn wieder zurück nach Deutschland, weiter nach Sillicon Valley, auf die Bahamas, nach Las Vegas, quer durch Europa, nach Afrika, Neuseeland und nach Fidschi. Dabei nutzt er alle Gelegenheiten, um neue Geschäftsideen umzusetzen und baut sich mehr und mehr Einkommensströme auf. Seine Tätigkeiten reichen vom Herstellen maßgefertigter Anzüge, dem Aufbau von Netzwerkveranstaltungen, einer Eismarke und eines Immobilienportfolios bis zum Management eines Pokerprofis. Schließlich realisiert er, dass er sich von seinem ursprünglichen Ziel, sein Leben gemäß dem Konzept von Timothy Ferriss aus dem Buch Die 4-Stunden-Woche* mehr und mehr entfernt hat und kurz vor einem Zusammenbruch steht.

Er konzentriert sich schließlich darauf, mehr passive Einkommensströme zu generieren. Am Ende seiner abenteuerlichen Erzählung strandet er wieder auf jener einsamen Fidschi-Insel, wo er letztlich dem Karrieremacher Robert seine Geschichte zu Ende erzählt, der sich anschließend wenig beeindruckt wieder von ihm entfernt.

Autor

Philipp Maximilian Scharpenack, 34, lebt seit vielen Jahren erfolgreich nach dem Prinzip der Vier-Stunden-Woche und hat mehre Unternehmen gegründet – u.a. Suck It, das aus der Sendung Die Höhle der Löwen bekannte Wassereis mit Alkohol, Gründerpokern, eine exklusive Networking-Veranstaltung für Startups und Plug & Study, ein Unternehmen, das möblierte Wohnungen an Studenten weitervermietet.

Life to the Max Foto Indoor

Inhalt

Noch so ein Buch aus dieser Kategorie „Wenig arbeiten – viel Geld verdienen“?! Nein, nicht wirklich. Auch wenn der erste Eindruck durch den Zweittitel des Buchs entstehen mag, der da lautet „Meine abenteuerliche Reise zu einem Leben mit nur vier Stunden Arbeit pro Woche“ handelt es sich bei dem vorliegenden Buch um keinen Ratgeber, der dazu anleitet, wie man mit nur ein paar Stunden Arbeit in der Woche zu großem Reichtum gelangt. Stattdessen ist Life to the Max die autobiografische Erzählung des bisherigen Lebenswegs von Max Scharpenack in vier Akten:

  1. Verlieren
  2. Aufstehen
  3. Wachsen
  4. Frei sein

Gleich von Beginn an wird man durch die Geschichte von Max gefesselt und erlebt beim Lesen seine Aufs und Abs mit großer Anteilnahme. So kann man die beschriebenen Emotionen im Zusammenhang mit dem Tod seines Vaters in seiner Jugend regelrecht mitfühlen. Er erzählt so authentisch, wie er sich aufgrund der schweren Erkrankung seines Vaters mehr und mehr auf das Unausweichliche versucht vorzubereiten. Als es dann tatsächlich passiert, bricht eine Welt für ihn zusammen und beim Lesen blutet einem das Herz.

Die Spannung, die sich während dem Lesen immer wieder aufbaut, kann über das gesamte Buch größtenteils beibehalten werden. Es ist sehr flüssig geschrieben und einmal begonnen, möchte man tatsächlich gar nicht mehr aufhören zu lesen. Hat man sich ein Lesepensum vorgenommen, so will man dort angekommen doch noch einmal umblättern und weiterlesen. Dies wiederholt sich mehrfach, bis man das Buch schließlich in kürzester Zeit durchgelesen hat.

Abenteurer, Weltenbummler und Netzwerker

Die Erzählungen gestalten sich immer wieder recht abenteuerlich. Mal schlägt sich Max Anfang 20 ohne Geld und Job durch den Großstadtdschungel von Shanghai, entgeht aufgrund einer Visumsverletzung nur knapp dem chinesischen Knast, wird in Johannesburg entführt und erklimmt ohne jegliche Vorerfahrung den Gipfel des Kilimandscharo.

Es ist faszinierend, wie gut der Autor auf der ganzen Welt vernetzt zu sein scheint. Egal wo er aufschlägt, überall scheint ihn bereits jemand zu erwarten. Es wird schnell klar, dass das Aufbauen von Netzwerken einer der wesentlichen Stärken von Max ist. So vernetzt er sich nach seiner Ankunft in Shanghai bereits mit vielen Leuten, beginnt seine eigenen Partys zu veranstalten und gründet eine Community für Deutsche in Shanghai zu einer Zeit, als internationale Plattformen dafür noch nicht etabliert genug waren.



Auch in Deutschland baut er mit Gründerpokern ein Netzwerk auf, das vor allem Firmengründern helfen soll, sich untereinander zu vernetzen. Das Modell hat sich bewährt und die Veranstaltungen finden auch heute noch statt. Mit Plug & Study vermittelt er Wohnungen an Studenten, wobei das Unternehmen mittlerweile seit 11 Jahren besteht und einen sechsstelligen Jahresumsatz generiert.

Besonders bemerkenswert ist die Bereitschaft des Autors zur Spontanität und immer wieder etwas Neues zu wagen. So wird er ohne jegliche Vorerfahrung zum Manager des deutschen Pokerweltmeisters Pius Heinz und dürfte dabei seiner Aufgabe mehr als gerecht geworden sein. Auch entschließt er sich lediglich anhand eines kurzen Gesprächs mit einem Hotelgast im Pool, dessen Vorhaben zu übernehmen, den 6000 Meter hohen Kilimandscharo in Tansania zu besteigen. Mit Erfolg!

Soviel er sich auch an neuen Aufgaben und Herausforderungen immer wieder widmet, umso deutlich gelangt er nahe am Burnout zur Einsicht, dass er sich von seinem ursprünglichen Ziel, ein möglichst freies, unabhängiges und mobiles Leben zu führen, zunehmend entfernt hat. So entschließt er sich letztlich, sich vor allem auf jene Tätigkeiten zu konzentrieren, die passives Einkommen generieren, was ihm vor allem durch den Aufbau eines Immobilienportfolios und durch seine Netzwerk-Veranstaltungen gelingt.

Die Theorie des maximierten Zufalls

In der Geschichte von Max wird deutlich, dass er in seinem Leben immer wieder durch Zufälle zu seinen beruflichen Gelegenheiten gelangte. Dies regt zum Nachdenken an. In diesem Zusammenhang soll der Verfasser des Nachworts, der CEO des Fahrzeugherstellers Brabus Constantin Buschmann, mit seiner Theorie des maximierten Zufalls erwähnt werden. Diese erläutert er wie folgt.

Vieles im Leben ergibt sich aus Zufall. Man ist zur richtigen Zeit am richtigen Ort und plötzlich geschehen wunderbare Dinge. Was aus Zufall geschieht, kann man meist nicht beeinflussen. Allerdings verbirgt sich hinter dem Begriff des maximierten Zufalls der Glaube daran, dass es möglich ist, Zufälle zu erzeugen. Das eigene Handeln kann so ausgerichtet werden, dass sich auch immer wieder neue Chancen ergeben, sodass es zu glücklichen Zufällen überhaupt erst kommen kann. Dazu gehört, die Dinge nicht im Gedanken zu zerlegen, sondern sie einfach zu tun und keine Angst vor dem Scheitern zu haben. Wer seine Komfortzone nicht regelmäßig verlässt, wird auch niemals die positiven Aspekte des Zufalls erleben können. Dazu fehlen ganz einfach die Chancen!

Werbung

Werbung

Fazit

Man sollte sich bei Life to the Max vom ersten Eindruck nicht täuschen lassen. Zwar nimmt der Autor Bezug zu Die 4-Stunden-Woche* von Timothy Ferriss, Life to the Max ist jedoch kein Ratgeberbuch, sondern die sympathische autobiografische Erzählung der Geschichte eines jungen Mannes auf seinem persönlichen Weg zu einem weitgehend freien, mobilen und unabhängigen Leben.

Der Stil der Erzählung ist sehr kurzweilig, der Inhalt des Buchs durchaus fesselnd, bewegend und abenteuerlich. Das Buch kann eine Inspiration für jene sein, die zwar immer wieder vage Ideen, Wünsche und Konzepte im Kopf haben, aber an der Umsetzung schon deshalb scheitern, da sie es nicht schaffen, ins Handeln zu kommen. Die Erzählung vermittelt tatsächlich eine gute Portion Mut und man fühlt sich regelrecht dazu aufgefordert, Dinge einfach zu versuchen. Just do it! klingt möglicherweise etwas abgedroschen, aber letztlich ist dies eine der zentralen Botschaften aus dem Buch. Wie Constantin Buschmann im Nachwort festhält, scheitern die meisten Menschen in der Theorie. Max scheitert in der Praxis und genau dies hat ihn auch dorthin gebracht wo er jetzt steht.



Ich möchte das Buch auch für jene Menschen empfehlen, die das Gefühl haben, etwas in der Luft zu hängen und nicht zu wissen, wohin sie gehen sollen. Hier sei nochmals auf die oben erwähnte Theorie des maximierten Zufalls hingewiesen. Zufälle ergeben sich durch Gelegenheiten und diese findet man erst, wenn man sich aus seinem Schneckenhaus wagt, immer und immer wieder.

Was am Ende des Buchs bei den Lesern zurückbleibt, ist eine große Portion Mut, Neues zu wagen und sich auf die Möglichkeit des Scheiterns einzulassen. Ohne diese Einstellung wäre es Max Scharpenack vermutlich niemals gelungen, sein Ziel zu erreichen. Die Möglichkeit zu haben, sein Leben so gestalten zu können, wie er dies möchte, ohne Kompromisse. Frei und finanziell unabhängig. Life to the Max!

HIER GEHTS ZUM BUCH*
ZUM WEBSHOP DES FINANZBUCH VERLAGS*

Hat dir die Rezension zu Life to the Max gefallen? Hinterlasse mir gerne einen Kommentar und folge mir auf Instagram, Facebook oder Pinterest und trag dich gerne für meinen Newsletter ein, um keinen Beitrag mehr zu verpassen. Wenn du der Meinung bist, dass dieser Beitrag auch für andere interessant sein könnte, kannst du ihn gerne auch teilen!

Werbung

Gettex Gewinnspiel

Werbung

Weitere interessante Literatur

Timothy Ferris - Die 4-Stunden-Woche - Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben

Die 4-Stunden-Woche: Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben*

Der junge Unternehmer Timothy Ferriss war lange Workaholic mit einer 80-Stunden-Woche. Doch dann erfand er MBA – Management by Absence – und ist seitdem freier, reicher, glücklicher. Mit viel Humor, provokanten Denkanstößen und erprobten Tipps erklärt Ferriss sein Konzept und wie sich die 4-Stunden-Woche verwirklichen lässt.

Nik Halik - Das 5-Tage-Wochenende - Wie du lernst, selbstbestimmt und frei zu leben

Das 5-Tage-Wochenende: Wie du lernst, selbstbestimmt und frei zu leben*

Viele Menschen stecken in ihrem Nine-to-Five-Arbeitsalltag fest, fristen ihr Dasein nach den Regeln anderer und fragen sich eines Tages, wo ihr Leben geblieben ist. Das 5-Tage-Wochenende von Nik Halik bietet einen Ausweg aus dieser Sackgasse. Es zeigt, wie sich durch den Aufbau eigener Unternehmen und clevere Investmentstrategien regelmäßige, passive Einkommensströme generieren lassen, sodass finanzielle und persönliche Unabhängigkeit erreicht und die Konzentration auf die großen Lebensziele möglich wird.

Kristy Shen & Bryce Leung - Quit Like a Millionaire Buchcover

Quit Like a Millionaire: No Gimmicks, Luck or Trust Fund Required*

Dieses englischsprachige Buch erzählt autobiografisch die Geschichte von Kristy Shen, die als gebürtige Chinesin unter sehr armen Verhältnissen aufwuchs und im Alter von 31 Jahren gemeinsam mit ihrem Partner Bryce Leung die finanzielle Unabhängigkeit erreichte.

Durch gezieltes Sparen, lukrativen Jobs und einfachen Investitionen gelang es ihnen, ein millionenschweres Portfolio aufzubauen und sich so mit jungen Jahren gemäß der in der FIRE-Community (Financial Independence, Retire Early) und im Frugalismus verbreiteten Vier-Prozent-Regel aus dem aktiven Erwerbsleben zurückziehen konnten.

Robert Kiyosaki - Rich Dad Poor Dad Buchcover

Rich Dad Poor Dad: Was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen*

In seinem Bestseller Rich Dad Poor Dad erklärt Robert Kiyosaki, warum die Reichen reich und die Armen arm bleiben. Er beschreibt, welche Ratschläge er von seinen beiden „Vätern“ (dem reichen und dem armen Vater) erhalten hat und wie ihm vor allem das Wissen seines reichen Vaters geholfen hat, finanziell frei zu werden und Geld für sich arbeiten zu lassen.

Dieses Buch ist der Klassiker und das meist verkaufte Buch von Robert Kiyosaki.

Mehr Geld für Mehr Leben bessere Qualität Buchcover

Mehr Geld für mehr Leben: Wie Sie in neun Schritten ihre Beziehung zum Finanziellen ändern – und früher in Rente gehen können*

Dem Konsumterror entfliehen und mit 30 oder 40 frühzeitig in den Ruhestand gehen? Wer sich mit dem Lifestyle des Frugalismus beschäftigt, stolpert unweigerlich über die Namen der Autoren dieses Buchs – Vicki Robin und Joe Dominguez. Niemand anderer hat die FIRE-Community (Financial Independence, Retire Early) so geprägt, wie diese beiden Innovatoren.

Vicki Robin und Joe Dominquez haben ein Neun-Stufen-Programm zur Finanziellen Freiheit entwickelt, das sie in ihrem Buch Mehr Geld für mehr Leben vorstellen.

ZUR BUCHREZENSION

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Seite spiegeln lediglich meine persönliche Meinung wider. Sie sind weder als Anlageberatung oder Empfehlung zu verstehen, noch kann ich für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität garantieren. Beachte bitte, dass Investitionen in entsprechende Anlageprodukte zu hohen Verlusten führen können. Weiteres erfährst du im Disclaimer.

Transparenz: Dieser Artikel enthält meine persönlichen Empfehlungen in Form von Affiliate-Links. Diese sind mit einem (*) gekennzeichnet. Wenn du etwas über diese Links bestellst oder eröffnest, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis nichts. Diese Provisionen helfen mir, die Kosten für das Betreiben dieser Website zu decken. Dafür bin ich dir sehr dankbar.

Weitere Buchbesprechungen

Warum hat mir das niemand früher über Geld verraten?

29. Juli 2021|Kategorien: Buchempfehlungen, Erfolg & Karriere, Finanzen & Investieren, Persönlichkeit & Mindset|Schlagwörter: , , , , , |

★★★★☆ - "Warum hat mir das niemand früher über Geld verraten?" ist die Fortsetzung von Mario Lochners erstem Buch "Was ich mit...

Quit Like a Millionaire

6. Juni 2021|Kategorien: Buchempfehlungen, Finanzen & Investieren, Persönlichkeit & Mindset|Schlagwörter: , , , , , , , , |

★★★★☆ - "Quit Like a Millionaire" ist ein englischsprachiges Buch, in welchem die Autorin Kristy Shen ihren Weg in die finanzielle Unabhängigkeit...

Von |2021-05-23T17:42:11+02:0027. März 2021|Buchempfehlungen, Erfolg & Karriere, Persönlichkeit & Mindset|0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter

Trag dich für den Finanzbiber-Newsletter ein, um keinen Beitrag zu verpassen!
Nach oben