Alles, was Sie über Trading wissen müssen

Startseite|Buchempfehlungen|Finanzen & Investieren|Alles, was Sie über Trading wissen müssen

Alles, was Sie über Trading wissen müssen

So bekommen Sie die Märkte in den Griff

★★★★★

Alexander Elder - Alles, was Sie über Trading wissen müssen Buchcover

AUTOR

Alexander Elder

KATEGORIE

Trading
Finanzen & Investieren
Börsenpsychologie
Optionshandel

ZUM BUCH*

ERSCHIENEN

2. Auflage 2022
Börsenbuchverlag

Alles, was Sie über Trading wissen müssen

So bekommen Sie die Märkte in den Griff

★★★★★

Alexander Elder - Alles, was Sie über Trading wissen müssen Buchcover

AUTOR

Alexander Elder

KATEGORIE

Trading
Finanzen & Investieren
Börsenpsychologie
Optionshandel

ERSCHIENEN

2. Auflage 2022
Börsenbuchverlag

ZUM BUCH*

Zusammenfassung – Alles, was Sie über Trading wissen müssen

Alles, was Sie über Trading wissen müssen von Alexander Elder gilt als weltweit anerkanntes Trading-Kompendium und vermittelt die wichtigsten Grundlagen des Tradings. In insgesamt 11 Buchkapiteln werden alle relevanten Aspekte des Themas erläutert. Dabei werden die persönliche Psychologie und die Massenpsychologie der Börse besprochen sowie die klassische Chartanalyse und die computergestützte Technische Analyse mit einer Vielzahl unterschiedlicher Indikatoren besprochen. Weiters werden verschiedene Handelsinstrumente wie Aktien, ETFs, Optionen, CFDs, Futures und Währungen mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen erläutert. Zudem werden ausgeklügelte Handelssysteme wie dem von Elder selbst kreierten Triple-Screen-Trading-System vorgestellt, die Merkmale eines erfolgreichen Risikomanagements besprochen und das richtige Führen von Trading-Aufzeichnungen anhand von Mustervorlagen vorgestellt.

Der Autor

Dr. Alexander Elder ist ausgebildeter Psychiater, professioneller Trader und Trading-Coach. Er nutzt vor allem seine Kenntnisse der Psychologie für seinen Trading-Ansatz und hat mehrere Bestseller zum Thema verfasst.

justTRADE Kryptohandel

Werbung

justTRADE Kryptohandel

Werbung

Inhalte des Buchs

Trading ist kein Nullsummenspiel, Trading ist ein „Minussummenspiel“

Trading übt auf viele Menschen eine enorme Anziehungskraft aus. Viele versuchen sich darin, viele scheitern und nur wenige sind langfristig erfolgreich. Warum das so ist, liegt für Elder auf der Hand:

Trading ist kein Nullsummenspiel, bei dem die Gewinner so viel verdienen, wie die Verlierer verlieren. Trading ist vielmehr ein „Minussummenspiel“, bei dem Chancen ganz klar gegen den Trader stehen. Die Industrie saugt das Geld regelrecht aus den Märkten, weshalb die Gewinner in Summe weniger bekommen, als die Verlierer verlieren.

Keine gute Ausgangsbasis für Trader also. Dabei stellt Trading für Elder an sich keine hohen intellektuellen Anforderungen. Letztlich geht es um genau fünf Zahlen – Eröffnungskurs, Hoch, Tief, Schlusskurs und Handelsvolumen.

Die Schwierigkeiten des Tradings liegen jedoch vor allem in den Emotionen. Trading schürt sehr starke Gefühle bei den Akteuren, die stärksten davon sind Angst und Gier. Genau diese werden Tradern schlussendlich zum Verhängnis.

„Technisch betrachtet ist Trading nicht sehr schwer. Psychologisch ist es das schwerste Spiel der Welt.“ – Dr. Alexander Elder

Etwas Neues zu lernen ist nicht schwer, gut zu werden hingegen schon

Nach Josh Kaufman benötigt es gerade einmal 20 Stunden, um eine neue Fähigkeit zu erlernen (aus dem Buch The First 20 Hours: How to Learn Anything… Fast*) Um richtig gut darin zu werden, benötigt es jedoch Jahre. Auf dem Weg zum Experten lauern viele Fallstricke. Doch nicht jeder muss sie begehen. Dr. Alexander Elder möchte seine Leser vor den meisten davon bewahren. Dabei kommen ihm vor allem seine Kenntnisse über die Psychologie des Menschen zugute, schließlich ist Elder im Grundberuf Psychiater.

Er zieht interessante Parallelen zwischen Tradern und Spielsüchtigen, sowie zu Alkoholkranken. Das wichtigste Anzeichen von Glücksspielsucht ist die Unfähigkeit, dem Drang zum Wetten zu widerstehen. Wie Spielsüchtigen gelingt es vielen Tradern nicht, sich einen Monat lang von der Action fernzuhalten und dem Drang zum Traden zu widerstehen. Ist dies tatsächlich der Fall, so sollte der Weg für denjenigen eher zu den Anonymen Spielern führen, als an die Börse. Die Anonymen Spieler wenden letztlich dieselben Grundsätze an, wie die Anonymen Alkoholiker und Elder erläutert sie in seinem Buch.

Worum es geht

Wer sich seines eigenen Selbstzerstörungsdrangs und der schädlichen Impulsivität bewusst ist, zudem die Tatsache akzeptiert, als Trader nun mal das schwächste Glied in der Kette der Handelssysteme zu sein und sich dennoch auf das Abenteuer einlassen möchte, den erwarten in dem Buch die folgenden Informationen und Antworten auf die folgenden Fragen:

Persönliche Psychologie – Wie werden die eigenen Emotionen beim Trading gemanagt?

Massenpsychologie – Wie verhalten sich Massen und wie kann man ihre Stimmungsumschwünge nutzen anstatt sich selbst davon mitreißen zu lassen?

Die klassische Chartanalyse – Technische Analyse ist angewandte Sozialpsychologie. Wie schlägt sich das Massenverhalten in Chartmustern und Chartformationen nieder?

Die computergestützte Technische Analyse – Welche Trendfolge-Indikatoren lassen Markttrends erkennen und welche Oszillatoren zeigen Trendwenden an?

Handelsvolumen und Zeit – Handelsvolumen und das Offene Interesse spiegeln Massenverhalten wider. Wie lassen sich Preisänderungen und Zeit einander in Beziehung setzen?

Allgemeine Marktindikatoren – Mit welchen Instrumenten kann der Aktienmarkt als Ganzes analysiert werden? Marktindikatoren können besonders für jene interessant sein, die mit Optionen und Futures handeln.

Handelssysteme – Elder stellt sein eigenes Triple-Screen-Trading-System vor, mit dem jeder potentielle Trade drei Überprüfungen standhalten muss.

Handelsinstrumente – Womit kann überhaupt gehandelt werden und was sind die Vor- und Nachteile vom Handel mit Aktien, Futures, Optionen, Devisen und Co. ohne dem vom der Werbung verursachten Nebel?

Risikomanagement – Die beste Trading-Strategie hat keinen Nutzen, wenn bereits eine kurze Verlustserie das Depot vernichtet. Mit welchen Risikomanagementstrategien lässt sich dies verhindern?

Praktische Details – Wie werden Stopp- und Zielkurse gesetzt? Wie findet man geeignete Wertpapiere?

Gute Aufzeichnungen – Mustervorlagen für das Führen von ordentlichen Aufzeichnungen

Werbung

CapTrader Konto mit Zugang zu mehr als 1 Millionen Wertpapieren

Werbung

Technische Analyse ist gewinnorientierte Sozialpsychologie

Über den Nutzen der Technischen Analyse wird gerne gestritten. Charts sind für Elder jedoch vor allem eines – ein Fenster zur Massenpsychologie. Jeder Kursbalken und jede Kerze gibt den täglichen Handelskampf zwischen Bullen und Bären wieder. Ein Preis stellt immer einen momentanen Konsens der Marktteilnehmer über den Wert dar und jeder Trader gibt sozusagen seinen Senf dazu, indem er eine Kauf- oder Verkaufsorder abgibt oder indem er sich weigert, zu handeln. Sind die Käufer bullish gestimmt und kaufen eifriger, drücken sie die Märkte nach oben. Sind die Verkäufer bearish gestimmt, verkaufen sie aktiver und drücken die Märkte nach unten.

Eine häufige Fehlannahme unter Tradern ist, dass ein gestiegener Preis dadurch entsteht, dass es aktuell mehr Käufer als Verkäufer gibt. Die Anzahl der Aktien die in einem Markt gekauft oder verkauft werden, ist jedoch immer gleich. Wenn jemand 10 Apple-Aktien kaufen will, muss sie einem jemand verkaufen. Wenn jemand 100 Google-Aktien verkaufen will, muss sie ihm jemand abkaufen. Das heißt, die Zahl der gekauften und verkauften Aktien an der Börse ist immer gleich. Die Kurse bewegen sich also nicht wegen einem Ungleichgewicht von Käufern und Verkäufern nach oben oder nach unten, sondern weil sich die Intensität von Gier und Angst unter den ihnen ändert.

Das Ziel der Technische Analyse ist es, diese Massenpsychologie näher zu untersuchen. Individuelles Verhalten ist sehr komplex und viel zu kompliziert, um es vorherzusagen. Gruppenverhalten ist für Elder hingegen eher primitiv und Indikatoren und Technische Analyse sollen dabei helfen, dieses Gruppenverhalten für sich zu nutzen.

„Technische Analyse ist gewinnorientierte Sozialpsychologie.“

Indikatoren zur Identifizierung von Trends und Wendepunkten

Indikatoren gelten als objektiver als Chartinformationen. Sie sollen Aufschluss über das Kräfteverhältnis zwischen Bullen und Bären geben.

Die Indikatoren lassen sich in insgesamt drei Gruppen unterteilen:

Trendfolge-Indikatoren – dazu zählen etwa Gleitende Durchschnitte und MACD-Linien. Sie sind nachlaufende Indikatoren, das heißt, sie kehren sich um, nachdem ein Trend gewendet hat.

Oszillatoren – dazu zählen etwa das MACD-Histogramm, das Momentum oder der Relative-Stärke-Index (RSI). Sie sind vorlaufende Indikatoren, die häufig schon vor den Preisen drehen.

Sonstige Indikatoren – diese geben Aufschluss über die Stärke der bullishen und bearishen Lager und können entweder vorlaufend oder nachlaufende Indikatoren sein. Dazu zählen etwa das Put-Call Ratio oder die Commitments of Traders.

Die Anzahl an Trading-Indikatoren ist unübersichtlich groß und sie können einander durchaus widersprechen. Die meisten Indikatoren basieren jedoch auf fünf Datenpunkten – Eröffnungskurs, Hoch, Tief, Schlusskurs und Handelsvolumen. Es hat also keinen Sinn, möglichst viele Indikatoren anzuwenden, denn sie alle haben dieselbe Grundlage.

Es lohnt sich allerdings, Indikatoren aus verschiedenen Gruppen miteinander zu kombinieren, sodass sich ihre negativen Merkmale gegenseitig aufheben, ohne ihre positiven Merkmale zu verlieren. Das ist letztlich auch das Ziel des von Alexander Elders selbst erschaffenem Triple-Screen-Trading-System.

Neben solch komplexen Handelssystemen werden die Indikatoren jedoch auch in Einzelnen ausführlich besprochen, sodass sich jeder Trader sein eigenes Indikatoren-System zusammenstellen kann. Die Indikatoren werden dabei theoretisch als auch im Hinblick auf die Marktpsychologie näher beleuchtet und entsprechende Trading-Regeln für den Einsatz in der Praxis daraus abgeleitet.

Werbung

Werbung

Fazit – Alles, was Sie über Trading wissen müssen

Alles was Sie über Trading wissen müssen von Alexander Elder macht bereits auf den ersten Blick einen sehr edlen Eindruck, ohne es überhaupt aufschlagen zu müssen. Das Buch ist qualitativ sehr hochwertig produziert, sodass es ganze 1,3 kg auf die Waage bringt und das bei gerade einmal 352 Seiten. Mit Hardcover, einem schönen Buchumschlag und farbig bedrucktem Hochglanzpapier wird das Buch schon einmal rein äußerlich dem Ruf einer „Bibel“ gerecht.

Doch worum es bei einem guten Sachbuch eigentlich geht, ist natürlich der Inhalt und auch hier kann das Buch überzeugen. Es enthält derart viele Informationen, sodass in dieser Rezension nur ein äußert kleiner Auszug und ein kleiner Überblick über die Inhalte gegeben werden kann.



Am besten dürfte es vor allem für (fortgeschrittene) Neueinsteiger geeignet sein, die sich für das Thema Trading interessieren und bereits ein gewisses Grundverständnis für Aktien und Börsengeschäfte mitbringen. Sie bekommen mit dem Buch einen wunderbar vielfältigen Überblick über die verschiedenen Aspekte, die für das Thema Trading in den ersten Schritten von Relevanz sind.

Fortgeschrittene und erfahrene Trader profitieren vermutlich weniger von den technischen Erläuterungen zur Chartanalyse, den Indikatoren usw., sondern vielmehr von den Zusammenhängen mit der Psychologie, die dem Buch durch den beruflichen Background des Autors ein gewisses Maß an Individualität verleihen. Dadurch dürfte es sich von anderen Büchern derselben Kategorie etwas abheben. Was die technischen Aspekte der beschriebenen Instrumente anbelangt, würden sich erfahrene Trader vermutlich etwas mehr Tiefgang wünschen.

Wer sich für den Handel mit Aktienoptionen interessiert, findet mit dem Buch eine gute Ergänzung und kann sich ein entsprechend nützliches Repertoir an Indikatoren aus dem Buch zusammenstellen, das bei der Auswahl von Basiswerten und beim Finden von geeigneten Einstiegszeitpunkten eine große Unterstützung sein kann.

Alles in allem ist Alles, was Sie über Trading wissen müssen von Alexander Elder ein sehr umfassendes und hochwertig verarbeitetes Trading-Kompendium, dass enorm viele Informationen enthält, sich hervorragend als Nachschlagewerk eignet und beim Etablieren einer individuellen Handelsstrategie von großen Nutzen sein kann.

Wer das angeeignete Wissen durch das Buch auf die Probe stellen möchte, kann zudem in Erwägung ziehen, das dazu passende Arbeitsbuch zu erwerben. Alles was Sie über Trading wissen müssen – Das Arbeitsbuch: 170 Fragen & Antworten – 11 Bewertungsskalen – 17 Charts* ist vor kurzem ebenfalls im Börsenbuchverlag erschienen.

HIER GEHTS ZUM BUCH*

Hat dir die Rezension zu Alles, was Sie über Trading wissen müssen gefallen? Hinterlasse mir gerne einen Kommentar und folge mir auf Instagram, Facebook oder Pinterest und trag dich gerne für meinen Newsletter ein, um keinen Beitrag mehr zu verpassen. Wenn du der Meinung bist, dass dieser Beitrag auch für andere interessant sein könnte, dann teile ihn gerne!

Weiterführende Literatur

Alexander Elder - Alles, was Sie über Trading wissen müssen - Das Arbeitsbuch Buchcover

Alles, was Sie über Trading wissen müssen – Das Arbeitsbuch: 170 Fragen & Antworten, 11 Bewertungsskalen, 17 Charts*

Das Arbeitsbuch um sein Wissen zu vertiefen und zu überprüfen ist die ideale Ergänzung zum Trading-Kompendium von Dr. Alexander Elder. Mit insgesamt 170 Multiple-Choice-Fragen werden die Inhalte des Buches abgefragt.

Josh Kaufman - The First 20 Hours Buchcover

The First 20 Hours: How to Learn Anything… Fast*

Meist ist es ausreichend, einfach auf die Fernsehzeit von zwei Wochen zu verzichten, um etwas Neues zu erlernen. Josh Kaufman erläutert, warum es gerade einmal 20 Stunden benötigt, um sich neue Fertigkeiten anzueignen!

Morgan Housel - Über die Psychologie des Geldes: Zeitlose Lektionen über Reichtum, Gier und Glück - Buchcover

Über die Psychologie des Geldes: Zeitlose Lektionen über Reichtum, Gier und Glück*

Ein außergewöhnliches Buch und ein Bestseller, der nun auch in Deutsch verfügbar ist! Über die Psychologie des Geldes von Morgan Housel beinhaltet 19 Geschichten über den Umgang der Menschen mit Geld, der in der Regel alles andere als mathematisch, rational und logisch ist. Absolute Leseempfehlung!

ZUR BUCHREZENSION
John J. Murphy - Technische Analyse der Finanzmärkte Buchcover

Technische Analyse der Finanzmärkte: Grundlagen, Strategien, Methoden, Anwendungen*

Eines der umfassendsten Bücher für Privatanleger zum Thema Technische Analyse. John J. Murphy bietet in seinem Buch eine Fülle an Informationen zu Charttechniken und Analysemethoden und bezieht dabei sowohl die Börsenpsychologie, als auch das Risikomanagement mit ein.

Peter Putz - Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Buchcover

Strategisch Investieren mit Aktienoptionen: Konservativer Vermögenszuwachs mit Stillhaltergeschäften*

Der Handel mit Aktienoptionen wird unter Privatanlegern zusehends beliebter. Es gibt wohl kaum ein Buch, das im deutschsprachigen Raum häufiger empfohlen wird, als Strategisch Investieren mit Aktienoptionen von Peter Putz. Obwohl das Buch teilweise ins Theoretische abdriftet, eignet es sich gut, um sich über das Thema Optionshandel bzw. Stillhaltergeschäfte mit all den Möglichkeiten und Facetten in einem ersten Schritt zu informieren!

ZUR BUCHREZENSION
Lawrence McMillan - Options as a Strategic Investment Buchcover

Options as a Strategic Investment*

Options as a Strategic Investment von Lawrence McMillan ist das Buch der Wahl für Alexander Elder in Alles, was Sie über Trading wissen müssen, um sich mit dem Thema Optionshandel weiter zu vertiefen. Das mit über 1000 Seiten sehr umfangreiche englischsprachige Buch ist ein Bestseller zum Thema.

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Seite spiegeln lediglich meine persönliche Meinung wider. Sie sind weder als Anlageberatung oder Empfehlung zu verstehen, noch kann ich für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität garantieren. Beachte bitte, dass Investitionen in entsprechende Anlageprodukte zu hohen Verlusten führen können. Weiteres erfährst du im Disclaimer.

Transparenz: Dieser Artikel enthält meine persönliche Empfehlung in Form von Affiliate-Links. Diese sind mit einem (*) gekennzeichnet. Wenn du etwas über diese Links bestellst oder eröffnest, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis nichts. Diese Provisionen helfen mir, die Kosten für das Betreiben dieser Website zu decken. Dafür bin ich dir sehr dankbar.

Weitere Buchbesprechungen

Von |2022-04-24T07:35:53+02:0023. April 2022|Buchempfehlungen, Finanzen & Investieren|0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Titel

Newsletter

Trag dich für den Finanzbiber-Newsletter ein, um keinen Beitrag zu verpassen!
Nach oben